Tinten von Epson Etikettendruckern zugelassen für Einsatz im Lebensmittelumfeld

Zertifizierung belegt Epsons hohes Engagement bei Etikettierung und Verpackung in der Lebensmittelbranche

Tinten von Epson Etikettendruckern zugelassen für Einsatz im Lebensmittelumfeld

Meerbusch, 6. Mai 2019 - Die Tinten der Epson SurePress® und Epson ColorWorks® Etikettendrucker genügen nach unabhängigen Tests folgenden Anforderungen: - Verordnung (EG) Nr. 1935/2004 über Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen. - Verordnung (EG) Nr. 2023/2006 über gute Herstellungspraxis für Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen. - Verordnung (EU) Nr. 10/2011 über Materialien und Gegenstände aus Kunststoff, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen. - Verordnung des Schweizer EDI über Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen.

Jörn von Ahlen, Leiter Marketing der Epson Deutschland GmbH, erklärt dazu: „Drucker der SurePress- und ColorWorks-Serien werden weltweit in der Nahrungsmittel- und Getränkebranche eingesetzt. Jede Tinte, welche die Anforderungen dieser strengen Lebensmittelvorschriften erfüllt, ist ein wichtiges Produkt und stellt für uns einen wichtigen Meilenstein dar. Es bestätigt die führende Rolle von Epson im Markt der digitalen Etikettenproduktion und des Verpackungsdruckes.“

Epson Investment in Tinte

Epson ist der einzige Hersteller von Etikettendruckern, der neben den Druckern auch die Tinte selbst produziert. Das Unternehmen investiert dabei erhebliches Kapital in die Anlagen zur Herstellung der Tinte für SurePress und ColorWorks Drucker. Alle unsere Produktionsstätten erfüllen dabei Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006 über die gute Herstellungspraxis für Materialien und Gegenstände, die bestimmt sind mit Lebensmitteln in berührung zu kommen, und sie erfüllen auch entsprechende Regelungen der US-Behörde FDA (Behörde für Lebensmittel und Arzneimittel). Zudem werden die Tinten für SurePress- und ColorWorks-Drucker von Epson gemäß dem HACCP-Prinzip (Hazard Analysis Critical Control Point – Gefahrenanalyse und kritische Kontrollpunkte) hergestellt, bei dem jede Phase des Produktionsprozesses genau kontrolliert wird.

Bedruck von 'Non-Food'-Oberflächen

Gemäß EU-Verordnung (EG) Nr. 1935/2004 sind die Epson SurePress und ColorWorks Tinten nicht für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln bestimmt, sondern sie eignen sich für den Bedruck der den Lebensmitteln abgewandten Verpackungsseite, sodass das Etikettenmaterial als Barriere dient. Epson ist Mitglied des Europäischen Verbands der Druckfarbenhersteller EuPIA und erfüllt gemäß Verordnung (EG) Nr. 2023/2006 und Verordnung (EG) Nr. 1935/2004 die Richtlinien für Druckfarben bei Lebensmittelverpackungen.

Die Tinten von Epson entsprechen ebenfalls der Schweizer Verordnung über Materialien und Gegenstände, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen (RS817.023.21). Ihre Inhaltsstoffe wurden registriert beziehungsweise in die vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (FSVO) veröffentlichten Positivlisten A und B aufgenommen, welche die für die Lebensmittelkennzeichnung und den Verpackungsdruck zugelassen Stoffe enthalten.

Konformitätserklärung

Epson unterstreicht sein Engagement in der Etikettierungs- und Verpackungsbranche für Lebensmittel durch Aufwand und Umsicht bei der Einhaltung aller geltenden Regelungen. Kunden, die mit Epson SurePress und ColorWorks Systemen arbeiten, sind sicher, dass die in der Fertigung eingesetzten Drucker alle Anforderungen für Materialien und Gegenstände erfüllen, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen.